Gender-Sprache an Schulen: Verbieten, statt Empfehlung aussprechen

Sachsens Regierung hat alle Lehrer per Handlungsempfehlung gebeten, auf das Gender-Sternchen im Unterricht zu verzichten. Kontrollen sollen aber nicht ausdrücklich stattfinden, berichten die DNN.

Dr. Rolf Weigand, bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion erklärt:

„Die Staatsregierung muss diese Verhunzung der deutschen Sprache endlich komplett verbieten und auch Sanktionen androhen. Es reicht bei weitem nicht, nur eine Bitte auszusprechen. Unter den Lehrern gibt es auch linke Aktivisten, die versuchen unsere Kinder mit ihrer Gender-Ideologie zu indoktrinieren. Hier muss das CDU-Kultusministerium einen klaren Riegel vorschieben. Laut Umfragen lehnt die große Mehrzahl der Deutschen diesen Unsinn ab.

Die AfD sieht es als ihren Erfolg an, dass die Regierung bei diesem Thema zumindest aufgewacht ist. Unsere Fraktion hatte bereits beantragt, Gendersprache in Behörden und Ministerien zu verbieten (Drs. 7/1895). Das Ziel der AfD bleibt eine endgültige Regelung wie in Frankreich: Hier ist Gender-Sprache an Schulen und Universitäten verboten worden.“