Handwerkskammer auf AfD-Kurs: Kohle- und Kernenergie-Ausstieg stoppen!

Ein Ende des Ausstiegs aus Kohle- und Kernenergie fordert aktuell der Chef der Chemnitzer Handwerkskammer, Frank Wagner. Die Energiepreise würden sonst völlig aus dem Ruder laufen, sagte er der Zeitung „Wochenendspiegel“. Der Ausbau der erneuerbaren Energien sei teuer und würde den Bürgern und der Wirtschaft kurzfristig nicht helfen.

Dass die Abschaltung moderner Kohle- und Kernkraftwerke politischer Wahnsinn ist, zeigt auch eine andere Statistik: Kohle war im letzten Jahr der wichtigste Energieträger in Deutschland. Insgesamt legten konventionelle Energieträger auf 57 Prozent zu, weil zu wenig Wind wehte und die erneuerbaren Energien nicht lieferten.

„Die AfD ist der gleichen Ansicht wie die Handwerkskammer“, erklärt der handwerkspolitischer Sprecher, Mario Beger. „Wir haben dieselben Argumente bereits mehrmals im Landtag vorgetragen, werden aber immer wieder von den Altparteien abgebügelt. Angeblich stünden wir kurz vor dem Klima-Kollaps und deshalb müsste jetzt der totale Umbau der Wirtschaft erfolgen. Dafür müssten jetzt eben alle tiefer in die Tasche greifen.“