Kita-Betreuung: Mehr Personal statt „offene Konzepte“

Den sächsischen Kita-Kindern steht deutschlandweit mit am wenigsten Personal zur Verfügung, fand eine Studie der Bertelmann-Stiftung heraus. Im Freistaat betreut eine Erzieherin in der Krippe 5,5 Kinder und im Kindergarten 11,7 Kinder. Deutschlandweit werden im Schnitt 4,1 bzw. 8,7 Kinder betreut. Experten verlangen einen noch niedrigeren Personalschlüssel.

 

Doreen Schwietzer, familienpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, erklärt:

 

„Von kindgerechter Betreuung kann man in den sächsischen Kitas schon lange nicht mehr sprechen. Die meisten Kitas arbeiten nach dem sogenannten offenen Konzept ohne feste Gruppen, bei dem sich die Kinder mehr oder weniger selbst überlassen sind. So soll der eklatante Personalmangel kaschiert werden. Die Auswirkungen: Vielen Kindern fehlt die Nestwärme und die Bindung an eine Bezugsperson. Sensible Kinder kommen hier schnell unter die Räder.

 

Auf diese Missstände weist die AfD-Fraktion bereits seit Jahren hin. Wir haben mehrmals einen verbesserten Personalschlüssel beantragt und in allen Haushaltsverhandlungen dafür geworben (Drs. 6/1549). Die anderen Parteien haben unsere Forderung für das Wohl unserer Kinder immer abgebügelt.“