„Klimaschutz“ macht Wohnen unbezahlbar

Mieter und Hauseigentümer müssen mit massiv steigenden Wohnkosten rechnen. Für die „Klimaschutzpolitik“ der EU soll viel Geld in die „Energieeffizienz“ ihrer Wohnungen und Häuser gesteckt werden. Laut Beratungsgesellschaft Ey könnten in den nächsten 20 Jahren bis zu 3.000 Milliarden Euro auf die deutschen Bürger zukommen.

Jörg Urban, AfD-Fraktionsvorsitzender, erklärt dazu:

„Eine warme und bezahlbare Wohnung ist ein Grundbedürfnis des Menschen. Es ist deshalb unverantwortlich, die Lebenshaltungskosten der Bürger derart drastisch zu erhöhen. Viele wissen bereits jetzt nicht mehr, wie sie aufgrund von Geldentwertung und rasant steigenden Preisen über die Runden kommen sollen.

Es ist zudem eine Hybris zu glauben, man könne das weltweite Klima von Deutschland oder Europa aus retten. Mit dieser Politik erreichen wir nur, dass die deutschen Bürger verarmen und die Industrie ins Ausland abwandert.“