Sexueller Missbrauch einer 90-Jährigen: Ausländer sollen ihre Haftstrafe in der Heimat absitzen!

Munthar Al L. steht wegen eines besonders abscheulichen Verbrechens aktuell vor Gericht. Laut BILD soll der Iraker eine körperbehinderte 90-jährige Rentnerin auf der Toilette eines Dresdner Krankenhauses sexuell missbraucht haben.

Auch der Gambier Sanna F. muss sich wegen versuchten Totschlags derzeit vor einem Dresdner Gericht verantworten. Dem 19-jährigen wird vorgeworfen, seinen Sozialarbeiter brutal attackiert zu haben, weil er in ein anderes Asylheim umziehen sollte.

Laut polizeilicher Statistiken fallen Ausländer und Asylbewerber überdurchschnittlich oft kriminell in Sachsen auf. Auch die sächsischen Gefängnisse sind überfüllt, aufgrund des überdurchschnittlich hohen Ausländeranteils von 30 Prozent bei nur 5,3 Prozent Bevölkerungsanteil im Freistaat (Drs. 7/7266).

Dazu kommen die hohen Kosten für die Häftlinge, die pro Tag bei deutlich über 100 Euro liegen. Deshalb ist es wichtig, verurteilte, ausländische Täter schnell in ihre Heimat abzuschieben. Die AfD-Fraktion hat einen Antrag gestellt, ausländische Kriminelle ihre Haftstrafe in ihrem Herkunftsland absitzen zu lassen (Drs. 7/8205). So werden die Gefängnisse entlastet und das Geld der Steuerzahler nicht verschwendet.