Steuern senken, damit Heizen wieder bezahlbar wird!

Laut einer heute veröffentlichten Untersuchung des Vergleichsportals Verivox droht deutschen Haushalten ein harter Winter. Die Heizkosten könnten um bis zu 87 Prozent steigen. Bei einem angenommenen Musterhaushalt ergibt das jährliche Mehrkosten von 735 Euro.

Dazu erklärt der sächsische AfD-Fraktionsvorsitzende Jörg Urban:

„Einer aktuellen Civey-Umfrage zufolge fordern 80 Prozent der Deutschen, den Preisanstieg von Gas und Strom zu begrenzen. Das ist auch bitter nötig. Viele Geringverdiener und Senioren in Sachsen müssten sonst im Winter in den eigenen vier Wänden frieren. Für ein wohlhabendes Land wie Deutschland ist das inakzeptabel.

Wir fordern deshalb umfangreiche Steuer- und Abgabensenkungen, um den beängstigenden Anstieg der Energiepreise zügig zu stoppen. Rund zwei Drittel des Benzinpreises landen im Endeffekt beim Staat. Bei Gas liegt der Steuer- und Abgabenanteil bei 35 Prozent.

Die Bundesregierung muss jetzt sehr schnell an dieser Schraube drehen, um von Armut betroffene und bedrohte Menschen zu schützen. Kommt sie nicht selbst auf diese naheliegende Maßnahme, muss die sächsische Staatsregierung unter CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer mit einer Bundesratsinitiative Druck aufbauen.

Verivox führt die Kostenexplosion maßgeblich auf die CO2-Bepreisung zurück. Das sehe ich genauso und verlange daher erneut die vollständige Streichung der zu Jahresbeginn von der CDU eingeführten CO2-Steuer.“