Ungeborenes Leben schützen – Abtreibungsberatung auf den Prüfstand

Zum AfD-Antrag „Schutz des ungeborenen Lebens sicherstellen – Online- und Telefonberatungen auf den Prüfstand stellen“ (7/3667) erklärt die familienpolitische Sprecherin, Doreen Schwietzer:

„Die AfD will eine Willkommenskultur für Kinder. Diese beginnt bereits beim Schutz des ungeborenen Lebens. Für uns ist es bezeichnend, dass die CDU-geführte Staatsregierung ihre gesetzlichen Pflichten missachtet und die Schwangerschaftskonfliktberatung auf die leichte Schulter nimmt.

So hat sie die Corona-bedingte Möglichkeit einer reinen Online- oder Telefonberatung nicht wieder zurückgenommen. Zudem stellt sich die Frage, ob die Konfliktberatung ihren gesetzlichen Auftrag erfüllt, wenn zwei von drei sächsischen Frauen in den letzten Jahren dennoch abgetrieben haben. Hier verlangt der Gesetzgeber eine Beobachtungs- und Nachbesserungspflicht, inwieweit die Beratungspraxis dem tatsächlichen Schutz des ungeborenen Lebens dient.

In unseren Augen brauchen die Beratungsstellen Unterstützung und praxisorientierte Vorgaben um Ihren Auftrag: „Schutz des ungeborenen Lebens“ gerecht zu werden.

Schwangere Frauen in einer schwierigen Lebenssituation brauchen bessere seelische und finanzielle Unterstützung, damit sie sich für ihr Kind entscheiden.“