Enteignung: Sachsen muss 19 Mio Euro Strafzinsen zahlen

Der Freistaat musste in den letzten Jahren insgesamt fast 19 Millionen Euro an Negativzinsen zahlen. Das ergab die AfD-Anfrage (7/3668).

André Barth, finanzpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, erklärt:

„Der Freistaat muss Geld für Pensionen und wichtige Investitionen zurücklegen und wird dafür bestraft. Auf Dauer wird diese unheilvolle EZB-Politik Sachsen schweren Schaden zufügen. Nur um südeuropäische Pleitestaaten künstlich am Leben zu halten, müssen die sächsischen Steuerzahler bluten. Die AfD ist deshalb gegen die Fehlkonstruktion Euro.

Noch härter trifft es die sächsischen Sparer, die durch Null- und Negativzinsen und Inflation kalt enteignet werden. Ihre Altersvorsorge schmilzt wie Schnee in der Sonne dahin. Die Sparkasse Vogtland hatte bereits einen Testballon in Sachen Negativzinsen gestartet und ruderte erst nach Protesten zurück. Deshalb versuchen alle Kreditinstitute das Thema durch drastische Gebührenerhöhungen für Kontoführung und Geldabheben zu umgehen.“