240 € Subventionen pro Eintrittskarte für linke „Theaterkunst“

Zur Kleinen Anfrage (Drs. 7/1737) mit dem Titel „Finanzierung von Eintrittskarten an Theatern“ erklärt der Fragesteller und kulturpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag, Thomas Kirste:

„Am Schauspielhaus Leipzig wird jede Eintrittskarte mit 238,73 Euro subventioniert. Erschreckend ist nicht nur diese Summe, sondern auch der steile Anstieg in den letzten fünf Jahren. 2014 lag der Zuschuss noch bei 167,42 Euro. In Dresden, Zwickau, Plauen und Chemnitz sieht es nicht anders aus. Hier fließen ebenfalls üppige Fördermittel, also Steuergelder unserer Bürger. Die in ländlichen Regionen gelegenen Theater müssen indes mit deutlich weniger Geld auskommen.

Die CDU-geführte Regierung hat in den letzten Jahren die Subventionierung der Theater und Orchester noch einmal um 40 Millionen Euro aufgestockt. Die Darstellungen werden oft politisch missbraucht und sind vulgär und verroht, wie ‚Das Blaue Wunder‘ am Dresdner Staatsschauspiel exemplarisch zeigt.

Es bleibt zu hinterfragen, inwieweit die immensen staatlichen Fördermittel, insbesondere vor Wahlkämpfen, dazu Verwendung finden, den politischen Gegner unter dem Deckmantel der Freiheit der Kunst zu diskreditieren. Die Unterstützung von politisch neutralen Theateraufführungen unterstütze ich selbstverständlich weiterhin.“