Abwrack-Prämie ist der falsche Weg, um Autoindustrie zu unterstützen

CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich für Autokauf-Prämien ausgesprochen.

Wolfram Keil, Mitglied im AfD-Fraktionsvorstand, erklärt:

„Die Autoindustrie ist das Rückgrat der sächsischen Wirtschaft und braucht dringend Hilfe in der Corona-Krise. Eine Abwrackprämie ist allerdings der falsche Weg, wie die Ergebnisse in der Wirtschaftskrise 2009 zeigten. Damals haben die Autokäufer durch das Geldgeschenk aller Steuerzahler ihren Kauf nur vorgezogen und der Absatz im Jahr danach brach umso mehr ein. Zudem verschlechtert sich die Umweltbilanz, weil fahrtüchtige Autos einfach verschrottet werden.

Eine effektive Unterstützung der Autoindustrie wäre die Rücknahme der überzogenen CO2-Begrenzung durch die EU. Dafür muss sich Kretschmer einsetzen. Diese Regelung ist nämlich der Todesstoß für den Verbrennungsmotor und der preiswerten Mobilität der Bürger. Seit diesem Jahr ist nur noch ein Verbrauch von 4,1 Litern Benzin pro 100 Kilometern erlaubt. Perspektivisch wird die Grenze sogar bei 2,6 Liter liegen – ein technologisches Unding.“