AfD-Anfrage: Mehr als jeder Vierte Rentner von Armut betroffen

In Sachsen waren letztes Jahr 26,8 Prozent aller Rentner von Altersarmut betroffen. Laut AfD-Anfrage (7/10617) sind die Senioren im Erzgebirgskreis mit 30,8 Prozent am meisten gefährdet. Die Zahl der Rentner, die von ihrer Rente nicht leben konnten und Grundsicherung beantragten, stieg seit 2015 von 11.783 auf 12.755.

André Wendt, AfD-Landtagsabgeordneter, erklärt dazu:

„Die steigende Altersarmut macht mir seit Jahren große Sorgen. Durch Geldentwertung und steigende Energie-Preise wird aktuell die Verarmung weiter stark zunehmen. Die Entlastungspakete der Regierung reichen keinesfalls aus, um den betroffenen Senioren einen würdevollen Lebensabend zu sichern.

Das Problem Altersarmut kann insgesamt nur gelöst werden, wenn die niedrigen Renten in Deutschland angehoben werden. Es ist skandalös, dass das wirtschaftlich stärkste Land Europas beim Renten-Niveau nur im untersten Drittel aller OECD-Industrienationen rangiert. Länder wie z.B. Italien und Spanien, die erheblich von deutschen Steuergeldern profitieren, zahlen ihren Rentnern ein deutlich höheres Niveau als Deutschland.“

Anfrage: https://edas.landtag.sachsen.de/viewer.aspx?dok_nr=10617&dok_art=Drs&leg_per=7&pos_dok=1&dok_id=