Zwölf Prozent des Waldes für Windräder: CDU befindet sich komplett auf dem Holzweg!

Regionalminister Thomas Schmidt (CDU) will laut dpa bis zu zwölf Prozent der sächsischen Waldfläche für neue Windräder nutzen. Zur Verdeutlichung: Die dafür erforderliche Fläche (62.521,08 ha) ist so groß wie 87.565 Fußballfelder.

Dazu erklärt der umweltpolitische Sprecher und AfD-Fraktionsvorsitzende Jörg Urban:

„Nun haben wir es schwarz auf weiß: Statt alle verfügbaren Kohle- und Kernkraftwerke zu nutzen, will die sächsische CDU unsere Wälder lieber mit Windrädern zubetonieren. Das stellt einen klaren Bruch des Koalitionsvertrags dar. Dort heißt es ausdrücklich, die schwarz-grün-rote Regierung schließe den Bau von Windkraftanlagen im Wald aus.

Die Regierung hat unsere Bürger also dreist belogen. Sie forciert mit ihrem neuen Vorhaben zudem eine gigantische Naturzerstörung. Es ist schizophren, aus angeblichen Klimagründen unsere grüne Lunge für Windräder zu opfern. Unser Wald muss für die Forstwirtschaft, die Tiere und die Erholung der Sachsen geschützt werden. Die Aufgabe der Regierung muss es deshalb sein, mehr Bäume zu pflanzen, statt Flächen für eine noch nicht einmal funktionierende Energie-Erzeugung zu nutzen.“