AfD-Anfrage: Regierung empfiehlt Temperatursenkung in Schulen, aber nicht für Asylheime

Die Landesregierung hat eine Empfehlung herausgegeben, die Temperaturen in Kitas und Schulen abzusenken. Damit soll Energie gespart werden. Laut der AfD-Anfrage (7/10986) gibt es dagegen keine Empfehlung der Staatsregierung für die Asylheime des Freistaates.

Dr. Rolf Weigand, AfD-Landtagsabgeordneter, erklärt dazu:

„Es ist unglaublich, dass Asylbewerber über unsere Kinder gestellt werden und in Asylheimen weiter fleißig geheizt wird. Wenn schon Energie gespart werden soll, dann zuerst in Asylbewerberheimen. Die aktuelle Ungleichbehandlung suggeriert, dass unsere Kinder ruhig mit dicken Pullovern im Unterricht sitzen können, während Asylbewerber eine Sonderbehandlung verdienen.

Viele Eltern haben sich bereits an mich gewandt, weil die Schulen ihrer Kinder empfehlen sich wärmer anzuziehen. Die sächsische Regierung muss endlich umdenken und eine Politik machen, in dem unser Land und unsere Kinder an erster Stelle stehen und nicht illegal eingewanderte Asylbewerber.

Auch aus einem anderen Grund ist es nicht gerechtfertigt, unseren Kindern eine Abkühlung zuzumuten. Länder wie Ungarn und Italien beziehen weiter preiswertes russisches Gas und können im Winter normal heizen. Von diesen Vorbildern sollte die deutsche Regierung endlich lernen und ihre selbstzerstörerischen Sanktionen beenden.“

Anfrage: https://edas.landtag.sachsen.de/viewer.aspx?dok_nr=10986&dok_art=Drs&leg_per=7&pos_dok=1&dok_id=undefined