Behörden-Wildwuchs stoppen: Fachkräfte-Zentrum auflösen!

Die sächsische AfD-Fraktion fordert mit einem neuen Antrag (Drs. 7/9964), das „Zentrum für Fachkräftesicherung und Gute Arbeit (ZEFAS)“ in Chemnitz aufzulösen und die bereits eingestellten Mitarbeiter anderweitig in der Verwaltung einzusetzen.

Dazu erklärt der Sprecher für Regionalentwicklung, Thomas Thumm:

„Wir haben in Sachsen Arbeitsagenturen, eine gut aufgestellte Wirtschaftsförderung, ein Wirtschafts- sowie ein Regionalentwicklungsministerium. Wir sahen somit von Anfang an keinen Bedarf für die Einrichtung einer weiteren Behörde zur Fachkräftesicherung. Daher beantragen wir nun, die von SPD-Minister Martin Dulig installierte Doppelstruktur wieder aufzulösen.

Die neugeschaffene Behörde setzt zudem aus unserer Sicht falsche Schwerpunkte. Ein ganzer Geschäftsbereich kümmert sich nur um Zuwanderung. Statt auf ausländische Arbeitskräfte zu setzen, ist es jedoch viel naheliegender, mit einer großangelegten Rückkehrer-Kampagne um jene Sachsen zu werben, die in den letzten Jahrzehnten nach Westdeutschland fortzogen. Viele von ihnen haben weiterhin familiäre Verbindungen nach Sachsen und hätten einen einfachen Start in ihrer ‚alten‘ Heimat.

Großes Potential sehe ich auch bei den rund 140.000 Auspendlern. Ihnen sollten wir lukrative Arbeitsplätze in Sachsen anbieten. Sie könnten damit die lange und mittlerweile auch sehr teure Fahrt auf Arbeit einsparen.

Darüber hinaus kommt es darauf an, die Überakademisierung zu stoppen und die Wertschätzung für ältere Arbeitnehmer zu erhöhen. All das sind wichtige Aufgaben, die Herr Dulig gern zur Chefsache erklären darf. In seinem Ministerium hat er dafür genug Personal zur Verfügung. Zusätzliche Behörden sind indes eine einzige Steuergeldverschwendung und schwächen damit den Freistaat Sachsen.“