EU will Kernenergie als grüne Technologie anerkennen – Sachsen sollte handeln

Berlin ist mit seiner Ablehnung der Kernkraft zunehmend in der EU isoliert, meldet die WELT. Nun musste Deutschland zustimmen, dass auch Kernkraft als umweltfreundliche Technologie anerkannt werden darf, die von der EU finanziell gefördert wird.

Jan Zwerg, energiepolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, erklärt:

„Ich freue mich, dass die Energiepolitik der AfD-Fraktion bestätigt wurde. Wir hatten bereits in einem Antrag (7/6896) die Staatsregierung aufgefordert, sich in Berlin für die EU-Einstufung der grünen Kernenergie als nachhaltige Investition einzusetzen. Nun muss die Regierung endlich von ihrem Irrweg abkommen, bei der Energiewende auf die CO2-neutrale Kernenergie zu verzichten.

Als erstes ist es dringend notwendig, die Abschaltung von drei deutschen Kernkraftwerken Ende dieses Jahres zu verhindern. Eine längere Laufzeit ist u.a. wichtig, um einen möglichen Zusammenbruch der Stromversorgung zu verhindern, wenn Windräder und Solarkraftwerke keinen Strom liefern.

Weiter sollte die Möglichkeit der finanziellen EU-Förderung von Kernenergie auch in Sachsen genutzt werden. Wir schlagen die alten Kraftwerksstandorte in der Kohleregion für den perspektivischen Neubau eines modernen Kernkraftwerkes vor.“