Kunstfreiheit bewahren – Ausgrenzung Andersdenkender beenden!

Zur Jubiläumsschau des Bundes Bildender Künstler (BKK) in Leipzig ist der Maler Axel Krause wegen AfD-Nähe wieder ausgeladen worden. Elf Vereinsmitglieder hatten die Teilnahme Krauses skandalisiert. Die Versicherung stufte danach das Sicherheitsrisiko durch Angriffe linksradikaler Gruppen hoch. Deshalb wurde Krauses Bild wieder abgehängt, berichtet die Sächsische Zeitung.

Thomas Kirste, kulturpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, erklärt:

„Diese Stigmatisierung und Ausgrenzung Andersdenkender erinnert an dunkle Zeiten der deutschen Geschichte. Nach zwei düsteren Diktaturen darf unser Land nie wieder derartige Einschüchterungsversuche zulassen. Ich fordere den Bund bildender Künstler auf, Krauses Bild wieder aufzuhängen und gegebenenfalls den Polizeischutz zu verstärken.

Besonders verstörend finde ich, dass die totalitären Angriffe auf die Kunst- und Meinungsfreiheit erneut aus dem linken Lager kommen. Gerade linke Künstler und Politiker gerieren sich gern als Vorkämpfer für Toleranz, Verschiedenartigkeit und Demokratie. In Wahrheit lassen sie oft nur ihre eigene Meinung zu und bekämpfen alle anderen. Dabei verlassen sie gern den Boden der Rechtsstaatlichkeit und wähnen sich als Instanz einer höheren Moral.“