Massensterben im Pflegeheim verhindern – alle Mitarbeiter regelmäßig testen

In einem Zwönitzer Pflegheim sind bereits 77 Personen mit dem Coronavirus infiziert, zwei Heimbewohner verstarben. Auch in Hohnstein (SOE) haben sich zehn Heimbewohner infiziert, berichtet die Freie Presse.

Frank Schaufel, gesundheitspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, erklärt:

„Die Staatsregierung muss endlich aufwachen und mehr für die Sicherheit der Heimbewohner tun. Es reicht nicht aus, erst in ein paar Tagen einen Maßnahmenkatalog vorlegen zu wollen. Die Senioren sind eine hochgefährdete Risikogruppe und müssen vom Freistaat besonders geschützt werden. Sonst riskieren wir ein Massensterben wie im Wolfsburger Pflegeheim, wo mittlerweile 24 Heimbewohner verstorben sind.

Die AfD-Fraktion fordert, dass in allen sächsischen Pflege- und Altenheimen die Mitarbeiter und Senioren regelmäßig auf das Virus getestet werden. Nur so kann verhindert werden, dass symptomlose Infizierte ohne ihr Wissen das Virus im ganzen Heim verteilen. Generell werden in Sachsen alle Bevölkerungsschichten viel zu wenig getestet.

Zudem darf die stationäre und ambulante Pflege nicht länger bei der Verteilung von Schutzkleidung gegenüber den Kliniken benachteiligt werden. Diese fehlende Wertschätzung haben unsere pflegebedürftigen Senioren nicht verdient.“