Steigende Preise im ÖPNV: Staatsregierung muss reagieren

Die Preise im Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) sollen um 11 Prozent heftig steigen. Das gleichzeitig geplante 49 Euro Ticket ist allerdings für viele Bürger keine Alternative. Es kann nur als Dauer-Abo mit kostenpflichtiger Kündigung genutzt werden, ist nicht übertragbar und Fahrräder sowie Familienmitglieder am Wochenende dürfen nicht mehr kostenlos mitfahren.

Tobias Keller, verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, erklärt dazu:

„Es ist ein fatales Signal, den ÖPNV derart zu verteuern. Das konterkariert alle Bemühungen, Bus und Bahn attraktiver und günstiger zu gestalten.

Die Staatsregierung muss sich jetzt bemühen, die in ihrer Verantwortung stehenden Tickets im Preis zu senken. Die AfD hatte bereits beantragt, Schüler und Rentner im ÖPNV kostenfrei fahren zu lassen (6/13769). Gerade diese einkommensschwachen Gruppen brauchen nun aufgrund der massiven Geldentwertung eine besondere Unterstützung.“