Corona-Stufenplan: Regierung muss Panikmodus endlich verlassen

Die Staatsregierung hat einen Corona-Stufenplan vorgelegt. Darin wird weiter an den umstrittenen Inzidenzwerten festgehalten. So soll selbst bei einer Inzidenz zwischen 35 und 100 in Gastronomie, Kultureinrichtungen, Bädern und beim Sport 3G gelten.

Dazu erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende, Jörg Urban:

„Die Landesregierung bleibt weiter im Panikmodus und hält an ihren überzogenen Einschränkungen der Grundrechte fest. Dabei könnte die milde Omikron-Variante längst das Ende der meisten Maßnahmen einläuten. Spanien und England haben Corona daher bereits auf die Gefährlichkeit einer Grippe herabgestuft. Auch Sachsen braucht eine Exit-Strategie.

Selbst wenn die Regierung weiter von einer hohen Zahl an Krankenhaus-Einweisungen ausgeht, erwarte ich von ihr endlich die zielgerichtete Gewinnung von zusätzlichem Personal. Bereits während des letzten Jahres wurden hunderte Intensivbetten abgebaut. Es fehlten die erforderlichen Pflegekräfte. Dieser Exodus dürfte sich mit der Impfpflicht in den Kliniken fortsetzen. Hier gilt es zügig zu intervenieren.

Herrn Kretschmer sollte auch langsam begriffen haben, dass seine favorisierten Einschränkungen riesige wirtschaftliche und soziale Schäden anrichten. Dadurch wird die Lebenserwartung aller Bürger mehr verringert, als durch Corona selbst. Das hat der Wirtschaftsexperte Bernd Raffelhüschen ausgerechnet.“