Pflegeheime besser schützen – Bonus für Pfleger zahlen

In einem Radeberger Pflegeheim sind aktuell sieben Bewohner an Corona verstorben. Insgesamt sind 39 Bewohner und Pflegekräfte infiziert. Zuvor gab es bereits zehn Tote Senioren in einem Zwönitzer Pflegeheim.
Zusätzlich sollen die Pflegekräfte nun doch keinen Krisenbonus von 1.500 Euro erhalten. Laut FAZ verweigern Finanzministerium und Krankenkassen die Zahlung.

Frank Schaufel, gesundheitspolitischer Sprecher, erklärt:

„Senioren sind eine besonders betroffene Risikogruppe und müssen deshalb vorrangig geschützt werden. Hier lässt das Engagement der Staatsregierung eindeutig zu wünschen übrig. Zu lange wurden die Pflegeheime nicht ausreichend mit Schutzkleidung versorgt und es wird immer noch zu wenig getestet.

Die AfD-Fraktion fordert erneut, dass Bewohner und Pflegekräfte regelmäßig auf Corona getestet werden. Nur so können die Infizierten isoliert werden, die keinerlei Symptome zeigen. Das Leben unserer Senioren darf nicht länger leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden.

Zudem ist es ein Armutszeugnis der Regierung, die Helden der Krise derart im Regen stehen zu lassen. Warme Dankesworte helfen den schlecht bezahlten und hart arbeitenden Alten- und Krankenpflegern nicht. Eine erst versprochene Bonuszahlung jetzt stillschweigend unter den Tisch fallen zu lassen, ist unanständig.

Die AfD-Fraktion hat bereits mehrfach eine Prämienzahlung von bis zu 1.000 Euro aus Landesmitteln gefordert. Darauf sollte die Staatsregierung nun eingehen.“

 

Bild Pixabay