Kretschmer will das Gleichheitsprinzip aushebeln!

Zur anstehenden Ministerpräsidentenkonferenz am 10. August erklärt der sächsische AfD-Fraktionsvorsitzende Jörg Urban:

„Mit seiner Forderung, nur noch geimpfte und genesene Personen zu Großveranstaltungen zulassen zu wollen, hebelt CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer das Gleichheitsprinzip aus. Er ebnet damit einer Gesellschaft den Weg, die zwischen Bürgern erster und zweiter Klasse unterscheidet. Dazu darf es unter keinen Umständen kommen. Grundrechte heißen Grundrechte, weil jeder sie für sich reklamieren darf.

Ministerpräsident Kretschmer missachtet aber nicht nur das Grundgesetz. Er verkennt auch, dass Geimpfte genauso erkranken und Corona weitertragen können. Einer Impfpflicht durch die Hintertür erteilen wir deshalb eine klare Absage.

Es ist erschreckend, dass bereits jetzt trotz leerer Krankenhäuser Ungeimpften der nächste Lockdown angedroht wird. Um diesen drohenden Lockdown zu rechtfertigen, scheint Sachsen weiter am 7-Tage-Wert (Inzidenz) festhalten zu wollen, obwohl seine Unbrauchbarkeit mittlerweile wissenschaftlich erwiesen ist. Laut einer Studie der Uni Duisburg/Essen sind bis zu 80 Prozent der Positiv-Getesteten nicht ansteckend. Wir sollten daher auf den Inzidenzwert komplett verzichten. Er stiftet nur Verwirrung.“