Wer regiert, darf kein Feind der Polizei sein!

Bei einer Demonstration von Linksextremisten in Dresden wurde ein Polizist von 25 bis 30 Vermummten bedroht. Aufgrund einer verbalen Entgleisung des Beamten in dieser angespannten und gefährlichen Situation fordern die Grünen nun disziplinarrechtliche Schritte.

Dazu erklärt der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag, Sebastian Wippel:

„Es ist bezeichnend, dass sich die mitregierenden Grünen nicht von den vermummten Linksextremisten distanzieren, dafür aber erneut auf die Polizei einprügeln. Was der Polizist im Eifer des Gefechts gesagt hat, war ein Fehler. Den hat er offen eingeräumt und sich dafür entschuldigt.

Diese Art der Selbstreflexion würde ich mir auch bei den Grünen wünschen. Denn dass sich eine Regierungspartei als politischer Arm der gewaltbereiten Antifa zeigt, ist der eigentliche Skandal an dieser Geschichte.

Wir brauchen eine Regierung, die ohne Wenn und Aber hinter unserer Polizei steht. Unsere Beamten haben schwierige Situationen zu meistern. Wir sollten ihnen deshalb den Rücken stärken, auch wenn es zu vereinzeltem Fehlverhalten kommt, das es in anderen Berufen ebenfalls gibt.“