Viele Kriminalitätsprobleme in Sachsen weiterhin ungelöst!

Zur Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) des Freistaates Sachsen 2021 erklärt der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Sebastian Wippel:

„Der übertriebene Jubel von CDU-Innenminister Roland Wöller über die gesunkene Zahl an Straftaten in Sachsen ist nicht angemessen. Der Rückgang lässt sich hauptsächlich mit Corona-Sondereffekten erklären.

Im Detail betrachtet, gibt es bei der Polizeilichen Kriminalstatistik jedoch auch viel Schatten: So sind die Drogendelikte gegenüber dem Vorjahr um zwei Prozent gestiegen. 21 Prozent der Tatverdächtigen sind zudem Ausländer und damit weit überproportional vertreten. Dennoch wurden von den über 1.200 ausländischen Intensivtätern nur 58 abgeschoben. Währenddessen haben die unerlaubten Einreisen wieder deutlich zugenommen (+ 838).

Regelrecht erschreckend ist darüber hinaus der signifikante Anstieg der vollendeten Sexualdelikte durch Zuwanderer von 255 auf 319. Das sind rund 25 Prozent mehr. Innenminister Roland Wöller muss dagegen konsequent vorgehen, statt sich lediglich die Rosinen der Statistik herauszupicken.“